Alles in Ordnung

Freiheit schaffen mit Feng Shui

Neues wagen – oder wie bringe ich mein Leben in Ordnung?

Wir Menschen sind ein verrücktes Volk: Entgegen unserer tiefsten Bedürfnisse haben wir uns von unserem natürlichen Umgang mit den Elementen in eine Welt der Isolation entwickelt. Nicht erst seit Social Distancing sind wir mehr von anderen Menschen und der Natur getrennt, als uns gut tut. Unsere Häuser sind mit immer mehr Plastik gedämmt, unsere Füße haben keinen Kontakt mehr zur Erde und in unseren Wohnzimmern leuchten elektrische Kaminfeuer, die uns ein Gefühl von Gemütlichkeit vermitteln wollen… Was unsere Vor-Vor-Vorfahren noch im alltäglichen Leben im der Natur erlebt haben, das wärmende Feuer, die Frische des klaren Wassers, die nährende Erde… All das Erleben dieser Elemente ist uns in der „zivilisierten“ Welt weitestgehend verloren gegangen.   

In dieser Welt (Neu-) Orientierung zu finden, ist nicht immer leicht. Die ausgetretenen Wege der anderen sind nicht für alle gemacht – und vielleicht sind sie auch nicht mehr angebracht. Manchmal kann es dann hilfreich sein, die eigene Richtung auszuloten und zu schauen: Wo komme ich her, wo will ich hin? Um die vielen Entscheidungen, die wir täglich treffen, einen Raum zu geben, in dem diese Entscheidungen leichter getroffen werden können… 

Wie sehr die Ordnung der Natur auf Zustände der inneren Unordnung einwirken kann, habe ich in vielen Natur-Auszeiten eindrücklich erleben dürfen. Die Stille in der Nacht im Wald und das Warten auf das Morgengrauen mit eiskalten Füßen, sowie Tag und Nacht der Witterung ausgesetzt zu sein, hat mein Bewusstsein für die Ordnung der Elemente und Natur-Kreisläufe geschärft. Ich habe immer wieder beobachtet, wie sehr es Kindern und Erwachsenen gut tut, mit der Natur zu sein – und umso mehr bin ich in Verwunderung, dass wir Technik, Plastik und Trennung als normal abtun, als würde es uns entsprechen… Oft ist es uns gar nicht bewusst, wie sehr wir uns im Ungleichgewicht bewegen. Erst beim totalen Zusammenbruch oder durch ein plötzliches unerwartetes Ereignis werden wir förmlich gezwungen, uns inneren Prozessen zu widmen und anzuerkennen, dass wir nicht (mehr) so angebunden an das große Ganze sind, wie wir bisher vermuteten.  

Ich wünsche mir eine Welt, in der wir uns miteinander und mit der Natur als Gemeinschaft verstehen. Die Natur nicht gedankenlos zu benutzen, sondern eins mit ihr zu sein, bringt viel Frieden in das eigene Leben – und in die Welt.

Feng Shui ist zum Beispiel eine Möglichkeit, die Natur wieder in unsere Häuser, Gärten und Wohnungen zu integrieren und damit wieder eine systemische Ordnung zu erleben, die in unserem Unterbewusstsein angelegt ist und nach der wir uns sehnen. Dies geschieht in vor allem mit einem Bewusstsein für Kreisläufe. Oft wird Feng Shui mit Aufgeräumtheit, stets geputzten Fenstern und hübsch zusammen gelegten T-Shirts im Schrank erklärt. An all dem ist zwar etwas dran – doch es ist so viel mehr: Eine natürliche Ordnung, die auch das Chaos enthalten kann, aber Energien nicht verschleudert, sondern in Zyklen verwandelt. Auch der Kreislauf von Tag und Nacht, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, Vollmond und Neumond, Leben und Tod, Jugend und Alter gehört dazu. 

All das anzuerkennen und nichts davon wegzudrücken bringt Lebendigkeit in unser Leben. Mein Wunsch für meine Kundinnen ist, dass sie anerkennen, dass eigene Träume gelebt werden dürfen und wollen – und je mehr Lebendigkeit in jeder von ihnen steckt, desto positiver können sie wieder auf das Gesamtsystem wirken. Aber Achtung: Zur Lebendigkeit gehören auch die „unangenehmen“ Gefühle wie Wut und Trauer. 

Ich möchte, dass Menschen sich lebendig fühlen, so lange sie am Leben sind. Ich möchte anderen Menschen Impulse zu geben, die neugierig machen, das eigene Leben (und die Lebensräume) so zu gestalten, dass sie ihre eigene Kraft erkennen. Und dem Zauber des Neuanfangs vertrauen… 

 

Das sagen meine Onlinekurs-Teilnehmerinnen:

„Du hast mir ein besonderes Geschenk damit gemacht, dass Du auf all unsere vielfältigen und unterschiedlichen Fragen immer mit Begeisterung eingegangen bist, indem du uns eine Art „holistisches Verstehen“ der Elemente und ihren Beziehungen zueinander aufgezeigt hast. Auf diese Weise haben wir nicht nur ein selbständiges Denken entwickeln können in einigen Bereichen der („Wellness-„) Wohnraumgestaltung, sondern waren auch jedes Mal neu begeistert und inspiriert, mehr zu erforschen darüber und tiefer einzutauchen in die Sache. Du hast das Feuer für Feng Shui in mir entfacht und mein Gespür gefördert für das, was mir gut tun kann in meiner Wohnung. Vielen herzlichen Dank dafür!“

Gisela R.

„Deine offene, warmherzige spontan antwortgebende Art und Weise. Man spürt, dass Du mit jeder Faser deines Seins bei der Sache bist. Der Funke ist übergesprungen. Der Samen der Begeisterung ist auf fruchtbaren Boden gefallen.“

Annette B.