Fotografie

„Müsset im Naturbetrachten immer eins wie alles achten –
nichts ist innen, nichts ist außen, denn was innen ist, ist außen…“

Fotografie ist Prozessbegleitung – und eine Sache der (inneren) Einstellung.
Viele Menschen scheinen gefangen in ihren eigenen oder erlernten Bewertungsräumen.
„Bitte nicht meine große Nase fotografieren!“ oder „Heute nicht, meine Haare liegen gar nicht!“
Meine Überzeugung ist, dass jeder Mensch seine ganz persönliche positive Ausstrahlung hat – es braucht nur etwas Mut.

Wenn Menschen sich trauen, sich zu zeigen, entstehen nicht nur schöne Fotos, sondern es gelingt oft auch, alte Glaubenssätze und Überzeugungen zu hinterfragen. Was mich dann besonders berührt, sind die Momente, in denen Menschen beim Betrachten ihrer Fotos feststellen: „So schön habe ich mich noch nie gesehen!“
Es ist eben alles Einstellungssache. Und aus meiner Sicht geht das am Besten mit einer wertschätzenden Einstellung.